Archiv für den Monat: Januar 2016

Jetzt kommt der Polizeistaat

Jetzt kommt der Polizeistaat
Frankreich will Bürgerrechte dauerhaft einschränken als Reaktion auf die Anschläge in Paris und die Befugnisse der Polizei erweitern. Die neuen Eingriffsrechte gelten normalerweise nur im Ausnahme zustand, das soll sich jetzt ändern und die Bürgerrechte drastisch eingeschränkt werden. So langsam muss ja den Schlafenden auch klar werden, was da gespielt wird. Euer FÖP Team

Polizeiaktion einmal falsch rum.

Hallo liebe Freunde der FÖP
In Deutschland wurde jetzt eine Demonstration der Pegida, die gegen die unglaubliche Ignoranz der Behörden und gegen die Wirtschaftsflüchtlinge demonstriert haben, die unsere Frauen angegriffen, belästig, ausgeraubt und die Polizei obendrein auch noch verhöhnt haben, von dieser Polizei mit 1700 Beamten mit Tränengas und Wasserwerfern aufgelöst. Ist es nicht unerträglich, wie die Bevölkerung auf den Arm genommen wird. Dass es kein Problem ist, eine Demo polizeilich aufzulösen, aber verbrecherischer Wirtschaftsflüchtlinge, die unsere Frauen sexuell belästigen, ausrauben und wahrscheinlich sogar vergewaltigt haben, nicht habhaft wurden. Wirtschaftsflüchtlinge, die eigentlich froh sein müssen, dass wir ihnen helfen, aber stattdessen auf unsere Werte pfeifen, Frauen diskriminieren und uns moralisch in Frage stellen. Und dann spricht man schon davon, dass unsere Frauen sich anders anziehen müssen, damit sie nicht provozierend wirken. Ihr Gutmenschen, wacht endlich auf, was uns da für ein Kuckuck ins Nest gebracht wurde. Wir sagen, sucht die Wirtschaftsflüchtlinge, die dafür verantwortlich sind, und zerreißt das Ansuchen auf Asyl und schickt sie sofort zurück ohne Wenn und Aber, für diese Meute haben wir kein Platz. Euer FÖP Team

Banken enteignen Kleinsparer

Banken enteignen Kleinsparer
In Italien sind erstmals Kleinsparer bei einer Bankenabwicklung enteignet worden. Die Rechtsgrundlage ist europäisches Recht, das wird, wenn nötig, in allen europäischen Staaten zur Anwendung kommen. Nennt sich Bank Recovery and Resolution Directive. Aber wir haben ja schon berichtet, dass so etwas kommen würde, leider glauben die Bürger immer noch, es handelt sich um Verschwörungstheorien, dem ist leider nicht so, es wird bittere Wahrheit, und wenn wir es nicht stoppen, dann Gnade uns Gott, denn unsere Politiker denken nicht daran, fürs Volk zu arbeiten. Auch in Portugal ist es zu einem ähnlichen Fall gekommen. Es geht immer nur gegen den kleinen Mann. Euer FÖP Team

In Köln

Liebe Freunde der FÖP. Die Feiertage sind fast vorbei und es gilt wieder weiter zu arbeiten. In Köln sind in der Silvesternacht unglaubliche Ausschreitungen, Belästigungen gegen deutsche Frauen passiert und das über einige Stunden ohne dass die Polizei eingeschritten ist. Diese jungen Mädchen, die belästigt wurden, werden mit Sicherheit traumatisiert sein. 1000 Männer hatten sich am Silvesterabend auf dem Bahnhofvorplatz zusammengerottet, Frauen umzingelt, bedrängt und ausgeraubt. Auch eine Vergewaltigung soll es gegeben haben. Und die Polizei kann sich nicht erklären, wie die Täter nach Köln gekommen sind. Wir schon, über unsere ungesicherten Grenzen, und zwar eine Million Wirtschaftsflüchtlinge, kein Wunder, dass so etwas passieren musste. Und da schon die nächsten Wirtschaftsflüchtlinge warten, ist es nur noch eine Frage der Zeit bis sich auch bei uns in Österreich eine Millionen davon unser Sozialsystem zu Nutze machen und es ausschöpfen ohne jemals darin eingezahlt zu haben. Und auch bei uns ist am Silvesterabend die Polizei mit Maschinengewehren auf Streife gewesen. Ist das jetzt unsere neue Lebensqualität? Was soll die Augenauswischerei von Grenzkontrollen, wenn wir die Reisepässe vorzeigen müssen und die Wirtschaftsflüchtlinge gar keine haben und doch reindürfen. Wenn wir unser Österreich schützen wollen, so wie es in der Verfassung steht, haben wir die Pflicht und Aufgabe unsere Grenzen zu sichern. Noch sind wir souverän und entscheiden selber, das ist unsere Meinung, und unser Ziel. Euer FÖP Team.